Related Posts with Thumbnails

Sonntag, 28. Februar 2010

Dresdner Schauspielhaus 1920 - Dresden-Postkarte KW 08/10

Heute wieder neu die "Dresden-Postkarte der Woche":

Das Schauspielhaus auf der Theaterstraße wurde mit Unterstützung des Industriellen Karl August Lingner von 1911 bis 1913 von William Lossow und seinem Schwiegersohn Max Hans Kühne im Stil des Neubarock und Jugendstil erbaut.

Dresden-Postkarte Kalenderwoche 08/10


Dresden, Landes-Theater, Schauspielhaus, 1920, Verlag Rudolf Johannes Leonhardt, Privatbesitz

Am 13. und 14. Februar 1945 wurde das Bauwerk durch die Luftangriffe auf Dresden teilweise zerstört.
Bereits drei Jahre später war das Haus wieder aufgebaut und war damit das erste deutsche Theater, welches den Spielbetrieb wieder aufnahm. Bis 1985 diente das Große Haus des Staatstheaters Dresden als Spielstätte für Oper, Staatskapelle, Ballett und Schauspiel. Im Jahr 1983 fand eine verwaltungstechnische Trennung zwischen Oper/Ballett/Staatskapelle und dem Schauspiel statt.


Etwas verpasst? Dann einfach meinen Blog über diese Links abonnieren: Dapema ONLINe per Email verfolgen oder meinen Twitter Blog Feed: @dresdenpower - Mitgestalten? Dann Dapema ONLINe bei Facebook beitreten. Add jetzt Dapema auch bei Google+.

Kommentare:

  1. Schönes Bild!
    Aber ich kann mir grad nicht helfen. Die abgebildete Seite des Schauspielhauses müsste doch die sein, welche zum Zwinger gerichtet ist. Doch dann müsste man doch den Zwingerteich mit der Holzbrücke auf dem Bild erkennen. Oder ist es die andere Seite vom Schauspielhaus?

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte mich auch gewundert, es muss aber von der Zwingerseite sein. Eventuell gab es die Straße (Ostraallee) damals noch nicht davor und die Anlagen waren noch anders gestaltet.

    Oder hast Du noch andere Ideen gefunden?

    Ich freu mich wenn Du mal wieder vorbei schaust :)

    AntwortenLöschen
  3. Ja das müsste die Erklärung sein. Wahrscheinlich war die Ostraallee nicht so breit wie heute und Parkanlage näher am Schauspielhaus dran. Dann muss der Fotograf wohl an der Kante der Brücke über den Zwingergraben stehen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es super wie viele alte Gebäuder von damals noch so gut erhalten sind.

    AntwortenLöschen
  5. Das sehe ich auch so. Man kann sicherlich nicht alle Gebäude wieder aufbauen, aber Dresden hat die einmalige Chance bestehende Gebäude zu erhalten oder zu restaurieren und Lückenbebauungen in das noch Vorhandene zu integrieren. Leider klappt das nicht an jeder Stelle.

    AntwortenLöschen
  6. Die Postkarte sieht klasse aus. Ich mag solche alt-nostalgischen Werke. Kann man die Postkarte irgendwo noch kaufen?

    AntwortenLöschen
  7. Schön das sie Dir gefällt, kaufen kann man sie wohl nicht mehr ... Reproduktionen gibts es, aber meistens nur von den besonders bekannten Ansichten.

    AntwortenLöschen
  8. Danke für die Postkarte, sie ist wirklich schön. Schade,dass es heutzutage nur noch wenige von solchen Gebäuden existiert.

    AntwortenLöschen
  9. Diese alten Gebäude sind wirklich wunderschön. Es sollten viel mehr von solchen Gebäuden erhalten bleiben!

    AntwortenLöschen
  10. Ich freue mich das vielen Kritikern zum Trotz das alte Dresden immer wieder so gut gefällt. Sicherlich muss man auch die Moderne integrieren, aber an Stellen wo es angebracht ist.

    Gerade diese Postkarte ist ja ein Zeugnis dafür, das übrig gebliebene "alte" Dresden zu erhalten, wurde doch das Schauspielhaus vor kurzer Zeit aufwändig saniert.

    PS: @ Daniel ... Link passend zum Wetter?

    AntwortenLöschen
  11. Ich liebe Dresden! Meine Tante wohnt da und jedes mal wenn ich sie besuche fühl ich mich in der Stadt gleich entspannter und befreit vom Stress.

    AntwortenLöschen
  12. Ich freue mich immer wieder über so schöne Bekenntnisse zu Dresden... Ein wenig fühle ich damit auch meine Blogarbeit gewürdigt ;) Danke

    AntwortenLöschen

ACHTUNG: Dein Kommentar wird moderiert. Ich behalte mir das Recht vor gewerbliche Kommentare, z. B. von Möchtegern-SEOs, zu bearbeiten oder zu löschen. Vielen Dank für's kommentieren!

In den Kommentaren können die HTML-Tags für:

kursiv = <i>Testwort</i>
fett = <b>Testwort</b>
Links = <a href="http://www.deineURL.de/">Link Text</a>

verwendet werden. Einfach die o.g. Beispiele kopieren und mit den eigenen Werten ersetzen.

Kommentar verpasst? Es gibt auch die Möglichkeit, sich über Folge-Kommentare per Email informieren zu lassen.

Kommentare könnten nofollow-frei sein!