Related Posts with Thumbnails

Sonntag, 21. November 2010

Die Schnapsbude 1900 - Dresden-Postkarte KW 46/10

Heute wieder neu die "Dresden-Postkarte der Woche":

Die Saloppe ist ein Wasserwerk in Dresden. Im Jahre 1875 ans Netz gegangen, handelt es sich um das erste Dresdner Trinkwasserwerk. Heute wird hier allerdings nur noch Betriebswasser für einen Industriestandort im Norden der Stadt gewonnen. Warum ich den Titel "Die Schnapsbude" gewählt habe, lest ihr weiter unten ...

Dresden-Postkarte Kalenderwoche 46/10


Gruss von der Saloppe (schönster Aussichtspunkt Dresdens), 1900, Kunstanstalt Peitz und Toepfer Dresden, Privatbesitz

Das Wasserwerk Saloppe befindet sich direkt am rechten Elbufer in der Gemarkung Loschwitz am hier langsam auslaufenden Dresdner Elbhang.
Während des Siebenjährigen Krieges errichteten preußische Soldaten einen Feldposten in einer einfachen Bretterbauweise, der auf einem Weinberg nordöstlich der Dresdner Altstadt nahe einer Fährstelle lag. Nach dem Abzug der preußischen Armee wurde sie dem Fährmann und dessen Frau überlassen, die bislang als Marketender fungiert hatten und hier fortan einen öffentlichen Ausschank betrieben. Um 1813 befand sich während der Schlacht von Dresden ein Kosakenfeldposten in dem Gebäude, das in dieser Zeit bei den Russen unter dem Namen Wutki Chalupka (deutsch Schnapsbude) bekannt war, woraus sich die heutige Bezeichnung Saloppe entwickelte.

Wer keine Postkarte verpassen möchte, abonniert einfach meinen Blog über diese Links: Dapema ONLINe per Email verfolgen oder meinen Twitter Blog Feed: @dresdenpower - Mitgestalten? Dann Dapema ONLINe bei Facebook beitreten.

Fun: Saloppe Seifenkistenrennen 2010 gefunden bei Bierwelten - Das Magazin rund ums Bier

Kommentare:

  1. der name 'schnapsbude' ist nach wie vor zutreffend :)

    AntwortenLöschen
  2. Dresden ist schon mal eine Reise wert, wie ich so lese. saloppe-schnapsbude ist wirklich gut!
    Ein sehr schönes Bild.

    AntwortenLöschen

ACHTUNG: Dein Kommentar wird moderiert. Ich behalte mir das Recht vor gewerbliche Kommentare, z. B. von Möchtegern-SEOs, zu bearbeiten oder zu löschen. Vielen Dank für's kommentieren!

In den Kommentaren können die HTML-Tags für:

kursiv = <i>Testwort</i>
fett = <b>Testwort</b>
Links = <a href="http://www.deineURL.de/">Link Text</a>

verwendet werden. Einfach die o.g. Beispiele kopieren und mit den eigenen Werten ersetzen.

Kommentar verpasst? Es gibt auch die Möglichkeit, sich über Folge-Kommentare per Email informieren zu lassen.

Kommentare könnten nofollow-frei sein!