Related Posts with Thumbnails

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Der älteste Siedlungsort im Stadtkern Dresdens um 1800

[Dresden-Postkarte der Woche] Der Neumarkt in Dresden zwischen Altmarkt und Elbe ist einer der bekanntesten Plätze der Dresdner Innenstadt. Er wird begrenzt durch die Frauenkirche, das Johanneum, den Kulturpalast und das Kurländer Palais. Durch die rege Bautätigkeit verändert der heutige Platz seine Gestalt fortlaufend.

Dresden-Postkarte Kalenderwoche 44/12

Dresden, Neumarkt um 1800, J. M. Schmidt & Co. Königl. Sächs. Hoflieferanten 1911, Privatbesitz

Der Neumarkt liegt auf einer seichten Erhebung und gehört deswegen wohl zu den ältesten Siedlungsorten im Stadtkern Dresdens. Noch bis ins 16. Jahrhundert gehörte der Platz um die Kirche Zu Unsrer Lieben Frauen (spätere Frauenkirche) nicht zur ummauerten Stadt Dresden.

Im Zeitalter August des Starken wandelte sich der Platz unter dem Einfluss des Barock. Durch einen verheerenden Stadtbrand konnte diese mit symmetrischen Straßenzügen und stilreinen Gebäuden bebaut werden. Sowohl in den kurfürstlichen Bauwerken, als auch an den bürgerlichen Häusern, bildete sich der Dresdner Barock heraus. Zwischen 1726 und 1746 entstand die barocke Frauenkirche mit ihrer bekannten Kuppel am Ort der gotischen Kirche. Im Siebenjährigen Krieg, während einer Belagerung im Juli 1760, wurde die Kuppel der Frauenkirche Ziel eines preußischen Artilleriebeschusses. Die Kirchkuppel wurde stark beschädigt, blieb aber erhalten. Die umliegende Wohnbebauung sowie die Altstädter Wache und das Gewandhaus fielen dem Beschuss zum Opfer.

Im 19. Jahrhundert kam es nur zu vereinzelten Änderungen an Gebäuden. Das Johanneum wurde fortlaufend weiter verändert und erhielt erst 1872 seine endgültige Form. König Albert veränderte die Bebauung am Neumarkt am Ende des 19. Jahrhunderts durch die neoklassizistischen Bauten der Kunstakademie und des Albertinums an Stelle des Zeughauses. Durch die Luftangriffe auf Dresden am 13. und 14. Februar 1945 wurde die Bebauung des Neumarkts weitestgehend zerstört. Nach der Beseitigung der Trümmer blieben nur Teile eines der vier Treppentürme und der Choranbau der Frauenkirche sowie die Umfassungsmauern des Johanneums von der historischen Bebauung bestehen.

Quelle: Wikipedia


Die Blog-Reihe "Dresden-Postkarte der Woche" erscheint unregelmäßig mit alten (und neuen) Dresdner Ansichten. Ich versuche den alten Ansichten eine neuere und aktuelle Ansicht gegenüber zu stellen. Das ist der 142. Blogeintrag zum Thema. Über den eigenen Hashtag #ddpk werden aktuelle Beiträge auch bei Twitter gefunden.

Wer keine Postkarte verpassen möchte, abonniert einfach meinen Blog über diese Links: Dapema ONLINe per Email verfolgen oder meinen Twitter Blog Feed: @DD_Zeitreise - Mitgestalten? Dann Dresden Zeitreise bei Facebook oder Dresden Zeitreise bei Google+ beitreten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

ACHTUNG: Dein Kommentar wird moderiert. Ich behalte mir das Recht vor gewerbliche Kommentare, z. B. von Möchtegern-SEOs, zu bearbeiten oder zu löschen. Vielen Dank für's kommentieren!

In den Kommentaren können die HTML-Tags für:

kursiv = <i>Testwort</i>
fett = <b>Testwort</b>
Links = <a href="http://www.deineURL.de/">Link Text</a>

verwendet werden. Einfach die o.g. Beispiele kopieren und mit den eigenen Werten ersetzen.

Kommentar verpasst? Es gibt auch die Möglichkeit, sich über Folge-Kommentare per Email informieren zu lassen.

Kommentare könnten nofollow-frei sein!