Related Posts with Thumbnails

Montag, 24. Mai 2010

Historischer Schiller-Garten Blasewitz 1931 - Dresden-Postkarte KW 20/10

Mit etwas Verspätung heute wieder neu die "Dresden-Postkarte der Woche":

Der Schillergarten ist eine der ältesten Gastwirtschaften in Dresden-Blasewitz. Die Geschichte des Traditionshauses geht zurück bis zum Jahr 1730. Friedrich von Schiller soll in dem Lokal, damals die "Fleischersche Schenke", schon eingekehrt sein.

Dresden-Postkarte Kalenderwoche 20/10


Gruß aus dem historischen Schiller-Garten Blasewitz bei Dresden, Otto Schlicke, Dresden, ca. 1931, Privatbesitz

Während seines Aufenthaltes in Dresden von 1785 bis 1787, als er vom Körnerschen Weinberg aus Ausflüge unternahm, lernte er in der Schenke die Gastwirtstochter Johanne Justine Segedin kennen. Sie erlangte später durch Friedrich von Schiller literarischen Weltruhm, indem er sie im Wallenstein mit den Worten: "Was? der Blitz! Das ist ja die Gustel aus Blasewitz" verewigte.

Zum 100. Geburtstag des Dichters spendete der Berliner Drucker Ernst Litfaß, Erfinder der Litfaßsäule, der Gaststätte 1859 ein Denkmal, das im Garten aufgestellt wurde. Bei dieser Gelegenheit wurde das Lokal in Schillergarten umbenannt. Zu DDR-Zeiten wurde die Gaststätte verstaatlicht und verfiel. Nachdem sie in den 1980er Jahren geschlossen wurde, erwarb eine private Eigentümergemeinschaft Anfang der 1990er Jahre das Haus und renoviert es. Beim Elbehochwasser 2002 wurde der Schillergarten schwer geschädigt und erst 2004 nach einer Sanierung wiedereröffnet.

Schon mal reingeschaut? ... in den heutigen Schiller-Garten ?

Wer keine Postkarte verpassen möchte, abonniert einfach meinen Blog über diese Links: Dapema ONLINe per Email verfolgen oder meinen Twitter Blog Feed: @dresdenpower - Mitgestalten? Dann Dapema ONLINe bei Facebook beitreten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

ACHTUNG: Dein Kommentar wird moderiert. Ich behalte mir das Recht vor gewerbliche Kommentare, z. B. von Möchtegern-SEOs, zu bearbeiten oder zu löschen. Vielen Dank für's kommentieren!

In den Kommentaren können die HTML-Tags für:

kursiv = <i>Testwort</i>
fett = <b>Testwort</b>
Links = <a href="http://www.deineURL.de/">Link Text</a>

verwendet werden. Einfach die o.g. Beispiele kopieren und mit den eigenen Werten ersetzen.

Kommentar verpasst? Es gibt auch die Möglichkeit, sich über Folge-Kommentare per Email informieren zu lassen.

Kommentare könnten nofollow-frei sein!