Related Posts with Thumbnails

Sonntag, 9. Oktober 2011

Auferstanden aus Ruinen

[Dresden-Postkarte der Woche] Das Dresdner Elbe-Hotel ging aus einer bereits 1626 erstmals genannten Loschwitzer Schankwirtschaft hervor. Andere Quellen lassen die Geschichte des ehemaligen Bauerngutes sogar bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts zurückverfolgen. Um 1648 entstand an dieser Stelle ein Neubau, der später als Erbgerichtsschänke bezeichnet wurde und zuletzt das "Bauernstüb`l" des Elbe-Hotels beherbergte. Leider schlummert dieses Kleinod seit vielen Jahren ein wahren Dornröschenschlaf.

Dresden-Postkarte Kalenderwoche 40/11

Dresdner Elbe Hotel Demnitz, 2007, Privatbesitz

Bis zur Jahrhundertwende entstand ein großzügiger Hotel- und Gaststättenkomplex mit mehreren Gebäuden. 1881 wurde an Stelle des einstigen Saalbaus nach Plänen von Theodor Lehnert der große Hotelneubau mit Saal, Restaurationsräumen und 16 Fremdenzimmern errichtet.

Nach 1990 wurde mehrfach versucht, den mittlerweile stark verfallenen Gesamtkomplex zu verkaufen. Pläne sahen eine Nutzung als Wohnanlage, Schulungszentrum oder für gewerbliche Zwecke vor. 2004 übernahm schließlich ein Investor das Areal, um hier künftig wieder eine Gaststätte einzurichten. Im Hauptgebäude waren neben Restaurant und Ballsaal außerdem Wohnungen und Büros vorgesehen. In diesem Zusammenhang wurde das Dachgeschoss ausgebaut und teilweise aufgestockt. Außerdem sollte das 1995 abgerissene historische "Bräustübel" wieder aufgebaut werden.
Der 2009 als "bester Biergarten des Jahres" gekürte Demnitz-Elbegarten ist einer der schönsten Biergärten Dresdens, mit Blick auf das Blaue Wunder und den überelbigen Schillergarten. Angeblich soll im September 2012 das Elbe-Hotel wieder eröffnet werden. Wiederum hören wir diese Ankündigungen fast jährlich. Bisher sind alle Investoren immer wieder abgesprungen, daher werden es die Dresdner erst glauben, wenn im Hotel die ersten Gäste wohnen.

Die Blog-Reihe "Dresden-Postkarte der Woche" erscheint wöchentlich mit alten (und neuen) Dresdner Ansichten. Ich versuche den alten Ansichten eine neuere und aktuelle Ansicht gegenüber zu stellen. Das ist der 139. Blogeintrag zum Thema. Über den eigenen Hashtag #ddpk werden aktuelle Beiträge auch bei Twitter gefunden.

Empfehlung: Gasthof Demnitz - Loschwitz bei bausituation-dresden.com

Wer keine Postkarte verpassen möchte, abonniert einfach meinen Blog über diese Links: Dapema ONLINe per Email verfolgen oder meinen Twitter Blog Feed: @dresdenpower - Mitgestalten? Dann Dapema ONLINe bei Facebook beitreten. Add jetzt Dapema auch bei Google+.

Kommentare:

  1. Ist wohl ein ziemlicher Beschiss. Lange Zeit hing ein Plakat an der Hauswand - "Fertigstellung im April". Das Jahr hatte man vorsorglich weggelassen. Mittlerweile glube ich nicht mehr dran, dass das noch was wird...

    AntwortenLöschen
  2. ich hab im saal 1978/79 noch tanzstunde gemacht....

    AntwortenLöschen

ACHTUNG: Dein Kommentar wird moderiert. Ich behalte mir das Recht vor gewerbliche Kommentare, z. B. von Möchtegern-SEOs, zu bearbeiten oder zu löschen. Vielen Dank für's kommentieren!

In den Kommentaren können die HTML-Tags für:

kursiv = <i>Testwort</i>
fett = <b>Testwort</b>
Links = <a href="http://www.deineURL.de/">Link Text</a>

verwendet werden. Einfach die o.g. Beispiele kopieren und mit den eigenen Werten ersetzen.

Kommentar verpasst? Es gibt auch die Möglichkeit, sich über Folge-Kommentare per Email informieren zu lassen.

Kommentare könnten nofollow-frei sein!